Die 30 Mitarbeiter des Teams sind das Aushängeschild des Unternehmens. Mittlerweile stellen sich sieben Mitarbeiter auf der Webseite mit einem eigenen Video vor, Inhaber und Geschäftsführer Matthias Schultze dazu: „Das ist Markenbildung durch Geschichten!“ – im Englischen genannt Storytelling.

Das ist der Kern der Sozialen Medien: Geschichten von Menschen, die interessieren, die berühren. Dadurch wird das Unternehmen greifbarer, menschlicher. Der Kunde bekommt das Gefühl: Hier kenne ich alle, hier kann ich vertrauen.

Fachkräftemangel? Nicht bei Heyse

Nachwuchsprobleme hat Heyse schon lange nicht mehr, das Unternehmen gilt in der Region als cool und hip beim Nachwuchs. Denn die meisten kennen es von Instagram, Snapchat oder Youtube.

„Wir sind nicht darauf angewiesen, die günstigsten zu sein, denn durch Online Marketing haben wir uns über Jahre ein Image aufgebaut, das uns gerecht wird: zuverlässig, menschlich, authentisch“, so Schultz. Täglich erreichen den Malerfachbetrieb  bis zu 15 Anfragen für Malerarbeiten – drei Viertel davon über Soziale Medien und das eigene Blog. Zuletzt wurde Yvonne als neues Teammitglied auf Facebook vorgestellt – posierend auf einer Leiter mit Malerutensil. Über 200 Personen gefällt das. Marcus schreibt: „Hallo, ich habe bei mir auch einige Aufträge, aber die Handwerker haben ja alle keine Termine!“

Die Zahlen belegen den Erfolg

Dass Social Media aus Schultzes Malerfachbetrieb nicht mehr wegzudenken ist, zeigen die Zahlen. Mittlerweile verbucht Heyse knapp 800 000 Euro Auftragseingänge pro Jahr ausschließlich durch das Internet- und Social Media-Marketing.

Sie möchten ein Projekt in Ihrem Unternehmen zum Thema Marketing starten? Dann bewerben Sie sich für ein kostenloses Projekt mit uns. Hier geht’s zum Formular.

Experten zum Thema digitales Marketing finden Sie außerdem in unserem Kompetenznetzwerk.

Aus unserer Reihe

fokus-praxis-lupe

Auch interessant:

26. Oktober 2017
Spreespeicher Berlin

26.

Arbeiten 2030

Wie sieht Ihr Job in Zukunft aus? Was zeichnet sich jetzt schon im Zuge der Digitalisierung ab? Was muss sich ändern, damit wir fit für Arbeiten 4.0 sind?

Blog