Tour de Inspiration

Wir haben die Gelegenheit genutzt und sind mit 15 KMU-Vertretern aus Berlin und Brandenburg auf die Messe gefahren, um ihnen in einer von uns speziell auf die Interessen und Bedürfnisse von KMUs ausgestalteten Tour of Inspiration für die Umgestaltung, Weiterentwicklung, Digitalisierung ihres eigenen Geschäftsmodells zu liefern.

auf dem Weg zur Cebit
Mittelständler auf dem Weg zur Cebit

ZVEI, Volkswagen Lab, Bundesdruckerei

7 Stunden waren wir vor Ort und haben uns in dieser Zeit z.B. von Telefonica den Nutzen von Internet of Things (IoT)  anhand eines vernetzten Kühlschrank zeigen lassen, der durch Sensoren Informationen zu seinem Zustand (Tür ungewöhnlich lange offen, Temperatur ok, Kompressordruck etc.) mitteilen konnte, aber auch Informationen zu seinem Füllstand und der Art der vorhandenen Getränke per SmartCard über das Mobilfunknetz kabellos lieferte und über eine Cloud-Lösung ansprechend Auswertungen ermöglichte.

Nun braucht nicht jedes KMU einen vernetzten Kühlschrank, aber solche Beispiele regten die Fantasie der Teilnehmer dazu an, welche denkbaren Möglichkeiten Sensoren und IoT ermöglichen und wie auf der Cebit gezeigte Lösungen und Technologien im eigenen Geschäftsumfeld (abgewandelt) eingesetzt werden könnten.

Bei ZVEI, dem Zentralverband der Elektrotechnik und Elektronikindustrie wurde uns vorgeführt, wie mit der „smarten“ Kombination von Smart-Home-Devices unterschiedlicher Herstellersysteme, die für den Konsumermarkt produziert werden, eine Vielfalt an individuellen Einsatzmöglichkeiten auch im KMU-Umfeld geschaffen werden können.

Die Volkswagen Labs gaben uns exklusiven Einblick in die Entwicklung der Unterstützung von Monteuren durch Brillen, die per Augmented Reality in das vom Auge gesehene Bild des Fahrzeugs die nun erforderlichen Handgriffe einspiegeln. Fehler werden so vermieden, die Qualität und Geschwindigkeit erhöht, der Monteur entlastet und das bei gleichzeitig erweiterter Kompetenz des Monteurs.

Bei der Bundesdruckerei bekamen wir tiefen Einblick in die Entwicklungen und Lösungen rund um das die Teilnehmer bewegende Thema der Datensicherheit. ID-Management, Cloud-Security und sichere Ferndiagnose, Überwachung und Fernsteuerung von Maschinen waren weitere Themen, die anschaulich vorgeführt wurden.

Experten standen uns für Fragen bereit.

Elektroauto, Smart-Factory-Bus, Design Thinking, IT-Sicherheit, Bot-Lösungen

Auch die Denkweise mit der die Forscher der RWTH Aachen an die Entwicklung eines Elektroautos herangingen beeindruckte. Es wurde deutlich, dass mit den Möglichkeiten der Digitalisierung selbst die Entwicklung eines solchen Fahrzeugs nicht der finanzstarken Großindustrie vorbehalten sein muss.

Beim Besuch des Smart-Factory-Busses der Kollegen vom Kompetenzzentrum Hannover war hautnah zu erleben, wie eine typische Werkstatt zu überschaubaren Kosten durchdigitalisiert werden kann.

Weitere Stationen waren die Angebote auf dem Gemeinschaftsstand des BMWi Mittelstand 4.0, an dem sehr anschaulich konkrete Lösungen für KMUs vorgeführt wurden.

Auf dem Stand des Hasso-Plattner-Instituts waren Schwerpunkte die Denkweise des Design Thinking und die Fragen der IT-Sicherheit. Die auf dem Stand zu sehende Kollaborationsplattform neXenio beeindruckte mit den Möglichkeiten über große Entfernungen hinweg im Team intuitiv zusammenzuarbeiten,

Besucht haben wir auch Anbieter von Bot-Lösungen, die Telekom mit Ihren Angeboten für digitale Services im stationären Handel, 3D-Scanner, CRM- und EPR-Lösungen, die Nutzung von Drohnen und Robotern im heutigen Geschäftsalltag und und und.

„ Anstrengend war’s, viel war’s, aber alles toll und der Tag sehr lohnenswert und inspirierend!“ so die einhellige Meinung der Teilnehmer, sichtlich erschöpft und froh in ihren reservierten Plätzen sitzend, auf dem Weg zurück nach Berlin.