Ist das

„Es ist wichtig, internes Know-how aufzubauen und permanent am Ball zu bleiben. Diese Themen verändern sich so rasant, dass es mit einer Veranstaltung nicht getan ist.“ So fasst Andrea Bauer, Geschäftsführerin des Beam Innovation Studio, im Kurzinterview die großen Herausforderungen zusammen, auf die kleine und mittlere Unternehmen derzeit bei der Digitalisierung reagieren müssen. In ihrem Vortrag während des gestrigen Trendradars erklärte sie anhand von Praxisbeispielen die kumulativen Effekte von Automatisierungen, künstlicher Intelligenz, VR und Blockchain auf die mittelständische Wirtschaft. Klar wurde: Was heute möglich ist, wird morgen schon notwendig sein.

Neben ihrer Leidenschaft für technologische Entwicklungen machte sich auch eine gewisse Dringlichkeit bemerkbar. Die Beraterin, Autorin, Dozentin und Speakerin weiß genau, wie wichtig es ist, im hitzigen Wandel einen kühlen Kopf zu behalten und selbstbewusst die eigenen Chancen zu erkennen. Diese sieht sie für KMU zuhauf und erkennt gerade in deren Flexibilität einen besonderen Vorteil.

„Im Mittelstand herrscht die Tradition, sich Problemen nicht technikzentriert, sondern lösungs- und nutzerzentriert zu nähern. Das kann ein echter Vorteil sein.“

– Andrea Bauer, BEAM Innovation Studio

Andrea Bauer Trendradar
Foto: Nils Hasenau

Neue Chancen durch stetige Innovation

Auch Jackson Bond, Mitgründer von relayr., stellte Best Practices vor, die beweisen, wie durch die Verbindung von digitalen Daten und hochmoderner Sensorik neue Geschäftsmodelle in der mittelständischen Industrie entstehen. Der Fokus seines Vortrags lag hierbei auf innovativen „As a Service“-Angeboten. Nutzen, statt zu kaufen, ist dabei das Motto. Mit Hilfe externer digitaler Services – von der Vernetzung über die Wartung bis hin zur Motorisierung – können Produktionsprozesse effektiv verschlankt und neue Technologien je nach Bedarf flexibel integriert und skaliert werden.

Jackson Bond gilt als Experte in diesem Sektor, kennt die Erfolgsgeschichten ebenso wie die Herausforderungen. As a Service-Modelle sieht er als eine der wichtigsten Chancen für industrielle KMU, relevant zu bleiben. Enthusiastisch hebt er hervor, was im günstigen Fall für AnbieterInnen wie NutzerInnen gleichermaßen gilt: Mit diesen innovativen Dienstleistungen lassen sich neue Märkte und bisher unerreichte Kundengruppen erschließen.

„As a Service-Modelle bieten ungeheure Möglichkeiten. Man eröffnet sich einen komplett neuen Kundenstamm“.“

– Jackson Bond, relayr.

Jackson Bond Trendradar
Foto: Nils Hasenau

Unterstützung für den Mittelstand

Max Kettner, Leiter des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Berlin, eröffnete und moderierte den spannenden Abend. Er zeigte das vielfältige Angebot des Zentrums auf und erklärte, wie _Gemeinsam digital als Förderprojekt des BMWi Digital Natives ebenso wie auch Neulinge auf dem Gebiet unterstützt: „In dem rasanten Wettlauf der technologischen Entwicklung ist es unser großes Ziel, einen praxisorientierten Überblick zu geben. Wir helfen mittelständischen Unternehmen aus verschiedensten Branchen dabei, die für sie wirklich relevanten Tools, Modelle und Services zu finden sowie effektiv und nachhaltig zu nutzen.“

Fotos: Nils Hasenau

Trendtechnologien live erleben

Doch die Trendtechnologien waren nicht nur Thema der Impulsvorträge, sondern konnten auch live ausprobiert werden.  An insgesamt zehn Erlebnisstationen gaben Unternehmen und PartnerInnen Einblicke in ihre neuesten Entwicklungen. Von digitalem Personalmanagement mit KI über smarte Logistik bis hin zu Augmented Reality in der Industrie 4.0  gab es reichlich zu sehen, zu diskutieren und zu erleben. Dazu gehörten auch die von _Gemeinsam digital und den Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren IT-Wirtschaft, eStandards und dem Kompetenzzentrum Saarbrücken eigens entwickelten digitalen Erlebnisstationen. Softwareroboter, Spracherkennung und Blockchain lagen hier im Fokus.

Folgende Aussteller waren außerdem vertreten: Mixed.World & Shoutr Labs (via VRBB), Logistic Lights, Moberries, Suchmeisterei, Digitalwerk

Wollen Sie mehr über unsere digitalen Lösungen erfahren? Gerne stellen wir Ihnen diese in unserem Erlebnisraum vor. Mehr dazu und zu den einzelnen Erlebnisstationen finden Sie hier.

Die Veranstaltung wurde durch eine Kooperation mit Tagesspiegel Background Digitalisierung und funkschau unterstützt.

Fotos: Nils Hasenau

Ergebnisse der Live-Umfrage

Text und Redaktion: Julian Koller

Auch interessant:

15. Januar 2020
Potsdam

15.

KI für Medienschaffende

Workshop | Wie kann man Künstliche Intelligenz im Journalismus sinnvoll nutzen? Anhand einfacher und praktisch relevanter Beispiele vermittelt der Workshop eine anwendungsbezogene Sichtweise auf KI im Kontext von Medien.

Kontaktieren Sie uns.

Bei Fragen und Anmerkungen helfen wir Ihnen gerne weiter. Schreiben Sie uns!

Nicht lesbar? Neues Captcha anfragen. captcha txt

Start typing and press Enter to search