Viele Unternehmen waren nicht darauf vorbereitet als die Bundesregierung die Maßnahmen zur Abwendung eines Notstandes verkündete. Auf Anordnung der Länder waren sie also von heute auf morgen gezwungen MitarbeiterInnen ins Homeoffice zu schicken und infolge dessen viele ihrer Arbeitsabläufe zu digitalisieren.

So wie diese Studie zeigt, ist die Produktivität, entgegen vieler Bedenken, nicht gesunken, sondern konstant geblieben. So ist auch denkbar, dass das Bedürfnis von zuhause aus zu arbeiten auch in Zukunft bestehen oder weiterwachsen wird. Damit professionelles Arbeiten möglich ist, sollte das Personal jedoch auch mit der entsprechenden Technik ausgestattet sein. Diese sollte ein effizientes Arbeiten nicht nur unterstützen, sondern auch sensible Daten schützen.

Mobile Technik mieten: Lesen Sie hier Vor- und Nachteile

Die grundlegende Herausforderung ist, dass Unternehmen im Zuge der Digitalisierung immer mehr Technik benötigen um zeitgemäß arbeiten zu können, diese aber kurzen Innovationszyklen und damit einem schneller Wertverfall unterliegt. Gleichzeitig können Technikprodukte derzeit nur auf althergebrachte Beschaffungsformen bezogen werden, was der modernden Firma mit Bedürfnis nach Freiheit, Flexibilität und Service-Orientierung oft nicht gerecht wird.

Handelt es sich um große Mengen von Endgeräten, z. B. für Personal, so steigt der Beschaffungs- und Koordinationsaufwand und beschäftigt nicht nur die Einkaufsabteilung, sondern auch IT und Buchhaltung nicht unwesentlich. Um Arbeitsplätze zeitgemäß und kosteneffizient auszustatten, ohne dabei Kapital zu binden, bietet sich die Technik-Miete als Lösung an.

Welche Vorteile bringt das Mieten von mobiler Technik?

  • Zeitersparnis & Fokussierung:  Zum einen sparen Unternehmen Zeit und Aufwand bei der Auseinandersetzung mit der Beschaffung, dem Einkauf, der Wartung und Lagerung von digitalen Endgeräten. Sie wissen zu Beginn schon, was am Ende mit der Hardware passiert, machen sich keine Gedanken um die Datenlöschung, Entsorgung oder den Weitervertrieb. Im Falle von Letzterem sollten Unternehmen im B2C-Geschäft die Pflicht zur Gewährleistung beachten. Das heißt, dass auch branchenfremde Gewerbetreibende laut Gesetz bei Ansprüchen mindestens Rücknahme/Umtausch oder Reparatur leisten müssen. Somit können Sie genau diese Kapazitäten viel besser für das eigentliche Kerngeschäft nutzen.
  • Aktualität & Flexibilität: Zum anderen bleiben Sie flexibel bei der Auswahl von Herstellern und Modellen und nutzen diese nur so lange wie Sie sie benötigen. Sie können so stets die aktuellsten und zum jeweiligen Zeitpunkt relevantesten Technologien nutzen. Ohnehin ist der Kauf von Geräten, die derart kurzen Innovationszyklen unterliegen und innerhalb kürzester Zeit veraltet oder inkompatibel sind, ineffizient.
  • Kostenersparnis & Liquidität: Außerdem profitieren Sie auch von ökonomischen Vorteilen. Sie sparen sich diverse Kosten und bleiben liquide: Den Kaufpreis, Kosten für Personal, Wartung, Lagerung, Anschaffung von Zubehör usw. Die laufenden Nutzungsgebühren müssen nicht langwierig abgeschrieben, sondern können direkt dem Kundenprojekt zugeordnet und abgesetzt werden.
    Im optimalen Fall greift das Prinzip Pay-as-you-Earn: Sie erwirtschaften die Miete/Leasingrate mittels der Einnahmen, die durch die Nutzung des Objekts generiert werden.
Kurz gesagt:

Mobile Technik zu Mieten kann die ökonomische Effizienz Ihres Unternehmens steigern.

Was spricht dagegen?

Gegen eine Miete spricht meist nur das Mindset der NutzerInnen bzw. BesitzerInnen. Wer mit dem Besitz von Gegenständen ein ruhigeres Gefühl von Sicherheit verbindet und dabei die versteckten Kosten nicht offenlegt, ist meist nur schwer von der Freiheit des Nutzens zu überzeugen. Bei Immobilien und Gütern, die eher an Wert zulegen als an Wert und Aktualität zu verlieren, ist der Kauf nach wie vor eine gute Wahl.

Bezogen auf IT ist das aber selten der Fall, denn dieser Bereich befindet sich in ständiger Innovation. Um diese Dynamik sinnvoll zu nutzen, ist das Mieten der effizienteste Weg.

Aus der Praxis: Beispiele für die langfristige Miete mobiler Technik

Die Ausstattung der Mitarbeitenden mit Smartphones:

Die Ausstattung von Personal mit Firmenhandys kann schnell kostspielig werden. Wird eine Abteilung mit 100 Außendienstmitarbeitern eines mittelständischen Unternehmens mit neuen Smartphones ausgestattet, kann das bei einem Einzelpreis von bis zu 1.000 € (ohne Versicherung oder Schutzzubehör) zu hohen Ausgaben führen, die sofort bezahlt werden müssen.

Neben den Anschaffungskosten fallen weitere Ausgaben an wie etwa Personalkosten für Einkauf sowie für die Hardware-Betreuung, das Setup vor Ort und mögliche Support-Anfragen nicht nur vor/bei der Beschaffung, sondern auch während der gesamten Nutzung. Auch Verfahrensweisen im Falle von Defekten, die Ausfallzeiten möglichst kurzhalten sollten, sind im besten Fall vorab vorzubereiten. Und die Verwaltung von Endgeräten (wie dies z.B. heute mit einem Mobile Device Management System möglich ist) stellt MitarbeiterInnen in Unternehmen oft vor große Herausforderungen. Die Realität zeigt, dass in vielen Fällen weder die Kapazitäten gegeben noch die Lust vorhanden ist, sich einer fachfremden Thematik anzunehmen.

Mobile Technik mieten für die Baustelle

Die Nutzung von Tablets am Bau oder im Wartezimmer:

Einsatz von Tablets am Bau in Verbindung mit der BIM-Methode. BIM steht für Building Information Modeling und wird verwendet um Bauten zu planen, meist in 3D. Es ermöglicht eine digitale und nahtlose Kommunikation aller Gewerke, vom Architekten über den Bauherren bis hin zum Tischler oder Betonbauer.

Ein weiterer Use Case ist der Einsatz von Tablets in Wartebereichen z. B. in Praxen. Da sich Magazine in den Wartebereichen nicht so gut reinigen lassen und so Bakterien und Viren übertragen, sind seit den Corona-Maßnahmen Friseurbetriebe oder Arztpraxen angehalten auf hygienischere Lösungen zu setzen. Da kommt die Miete eines digitalen Lesezirkels wie z. B. von sharemagazines und den dazu passenden Tablets für die Kunden gerade richtig. Auch wenn die App auf den Nutzer-Smartphones während des Aufenthalts genutzt werden kann, so zeigen die Nutzungsanalysen, dass die Inanspruchnahme der Inhalte und Services intensiver ist, wenn ein Tablet zur Verfügung gestellt wird.

Kurzfristige Miete: Für besondere Events und Anlässe

Aber auch für kurzfristige Einsätze eignet es sich Technik zu mieten. So zum Beispiel können bei Events für eine digitalisierte Einlasskontrolle statt spezielle Scanner-Devices, leistungsstarke Tablets oder Smartphones verwendet werden, mit denen sich Bar- und QR-Codes problemlos erfassen lassen. Ein anderes Beispiel stellen Pop-up Stores dar, in denen bargeldloses Zahlen möglich sein soll. Auch hier lassen sich statt sperrige Kassensysteme, mobile Geräte mit vertragsfreien Bezahlsystem einsetzen. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielzählig.

Mobile Technik kann kurzfristig für Events gemietet werden

Nutzen Sie mobile Technik clever!

Die Zufriedenheit von Personal und Kundschaft ist für jeden und jede UnternehmerIn eine wichtige Kennzahl. MitarbeiterInnen arbeiten lieber mit neuen Devices und einem Betriebssystem, mit dem sie sich auskennen statt ein Gerät aufgedrückt zu bekommen, weil dieses nun mal angeschafft wurde. Darüber hinaus können gerade zeitkritische Projekte mit hohem Entwicklungsaufwand umso schneller abgewickelt werden, je leistungsfähiger die IT-Infrastruktur und somit auch die Endgeräte sind. Beispiel: Das Erstellen und Verarbeiten von hochauflösenden Grafiken im Zusammenhang mit virtuellen Bauplanungen im Rahmen eines BIM-Ansatzes, wie oben kurz angerissen.

As-a-Service Modelle wie Software as a Service (SaaS) wie Salesforce, Infrastructure as a Service (IaaS) wie IONOS oder Platform as a Service (PaaS) wie Office365, haben sich in vielen Unternehmen bereits erfolgreich etabliert. Warum nicht also auch Tech as a Service?

Vorteile wie Kostenersparnis, das flexible Nutzen von aktueller Technik und die Fokussierung auf das Kerngeschäft sprechen dafür. Ob es für Ihr Unternehmen besser ist Technik zu mieten oder zu kaufen, kommt immer auf den Einsatzzweck der Geräte an.

Über den Autor:

Pierre Lässig von fonlos®

Als Gründer von fonlos® kennt Pierre Lässig den Markt und die Herausforderungen, denen viele Unternehmen gegenüberstehen. Das Unternehmen hat das Ziel, zur Optimierung innerhalb von Unternehmen beizutragen. Hier sieht Pierre Lässig die Miete mobiler Technik als ideales Instrument, um die Effizienz in Unternehmen, aber auch die Flexibilität zu steigern. Denn für viele moderne Unternehmen mache es schlichtweg keinen Sinn, sich Technik ans Bein zu binden, die binnen weniger Monate massiv an Wert verliert.

Auch interessant:

9. September 2020
Online

9.

Team Up – Digitale Kompetenzen für Ihr Personal von morgen

Vom Onboarding-Prozess bis zur digitalen Weiterbildung: Am 09. September zeigen wir im Rahmen der Online-Abendveranstaltung, wie Sie Ihr Personal fit für die Zukunft machen.

Kontaktieren Sie uns.

Bei Fragen und Anmerkungen helfen wir Ihnen gerne weiter. Schreiben Sie uns!

Nicht lesbar? Neues Captcha anfragen. captcha txt

Start typing and press Enter to search