Antworten Bieterfragen und zusätzliche Informationen

Vergabeunterlagen zum Download

a) Bezeichnung und Anschrift der zur Angebotsabgabe auffordernden Stelle, der den Zuschlag erteilenden Stelle sowie der Stelle, bei der die Angebote einzureichen sind:

BVMW – Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e. V.
Projekt: Gemeinsam digital
z.Hd. Michael Dammenhein
Potsdamer Straße 7 / Potsdamer Platz
10785 Berlin

b) Art der Vergabe:

Öffentliche Ausschreibung gemäß § 3 Abs. 1 S. 1 VOL/A einer Rahmenvereinbarung gemäß § 4 VOL/A.

c) Form, in der Angebote einzureichen sind:

Der Bieter hat ein unterzeichnetes Exemplar der Angebotsunterlagen einfach in Papierform sowie eine elektronische Kopie der Angebotsunterlagen auf einem erfolgreich virengeprüften Datenträger verschlossen zu übermitteln.

Die Angebote sind in einem verschlossenen Umschlag einzureichen. Die Umschläge sind von außen deutlich mit der Aufschrift

Angebot zum Vergabeverfahren
„Rahmenvereinbarung für Schnellläuferprojekte Gd Schnellläufer 2019“
Bitte nicht öffnen.
zu kennzeichnen.

Die Einreichung von Angeboten mithilfe elektronischer Mittel ist nicht zugelassen.

d) Art und Umfang der Leistung sowie Ort der Leistungserbringung:

Der BVMW setzt gemeinsam mit weiteren Partnern („Konsortium“) das Projekt „Gemeinsam digital Mittelstand 4.0 – Kompetenzzentrum Berlin“ im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand 4.0“ der Initiative Mittelstand Digital des Bundeswirtschaftsministeriums („BMWi“) um.

Im Rahmen des Projekts werden kleine und mittlere Unternehmen („KMU“) im Rahmen von sogenannten Schnellläuferprojekten begleitet. Die Schnellläuferprojekte sind Projekte in KMU, die vor der eigentlichen Umsetzung eines Digitalisierungsprojekts ansetzen und den genauen Digitalisierungsbedarf mit einem nutzerzentrierten/Design-Thinking-Ansatz ermitteln sollen. Der nutzerzentrierte Ansatz analysiert den tatsächlichen Bedarf anhand der Anforderungen der künftigen Nutzer der möglichen Lösung. Die im Rahmen des vorliegenden Vergabeverfahrens ermittelten Auftragnehmer begleiten und evaluieren die Projekte, sodass die Ergebnisse aufbereitet als Best-Practice-Beispiele allen interessierten Unternehmen zur Verfügung gestellt werden können. Die thematischen Schwerpunkte können jede Form von Digitalisierungsprozessen betreffen, die Auswahl der begleiteten Projekte erfolgt unter Berücksichtigung aller geplanten Projekte durch das Konsortium. Insgesamt werden im Leistungszeitraum Juni 2019 bis Dezember 2020 etwa 23 Schnellläuferprojekte durchgeführt werden. Im Wege der vorliegenden Öffentlichen Ausschreibung vergibt der BVMW eine Rahmenvereinbarung für die Vergabe der einzelnen Schnellläuferprojekte. Die Rahmenvereinbarung wird voraussichtlich mit sechs Rahmenvereinbarungspartnern geschlossen.

Die Leistungen sind vorwiegend in den Räumlichkeiten des jeweiligen KMU zu erbringen. Die Leistungserbringung beschränkt sich auf das gesamte Bundesgebiet.

Weitere Einzelheiten siehe Vergabeunterlagen.

e) Gegebenenfalls Anzahl, Größe und Art der einzelnen Lose:

Eine Aufteilung in Lose erfolgt nicht.

f) Gegebenenfalls Zulassung von Nebenangeboten:

Nebenangebote sind nicht zugelassen.

g) Etwaige Bestimmungen über die Ausführungsfrist:

Die Rahmenvereinbarung wird für den Zeitraum 03. Juni 2019 bis 31. Dezember 2020 abgeschlossen. Die Durchführung eines noch während der Laufzeit der Rahmenvereinbarung beauftragten Schnellläuferprojekts kann auch nach Ablauf der Laufzeit der Rahmenvereinbarung erfolgen. Die Laufzeit des jeweiligen Schnellläuferprojekts wird im Rahmen der Vergabe des Einzelauftrags festgelegt und beträgt je Projekt zwischen fünf und 20 Personentage.

h) Bezeichnung und Anschrift der Stelle, die die Vergabeunterlagen abgibt oder bei der sie eingesehen werden können:

Download der Vergabeunterlagen unter folgendem Link:

http://gemeinsam-digital.de/news-posts/ausschreibung-_gd-schnelllaeufer

Etwaige Antworten auf Bieterfragen oder zusätzliche Informationen zum Vergabeverfahren werden ebenfalls dort veröffentlicht. Dem Bieter obliegt in eigenem Interesse eine regelmäßige Kontrolle, ob Antworten auf Bieterfragen oder zusätzliche Informationen veröffentlicht wurden.

i) Angebots- und Bindefrist:

Die Angebotsfrist endet am 26.04.2019 – 12:00 Uhr.

Die Zuschlags- und Bindefrist endet am 31.05.2019 – 24:00 Uhr.

j) Höhe etwa geforderter Sicherheitsleistungen:

Siehe Vergabeunterlagen.

k) Wesentliche Zahlungsbedingungen oder Angabe der Unterlagen, in denen sie enthalten sind:

Siehe Vergabeunterlagen.

l) Die mit dem Angebot vorzulegenden Unterlagen, die der Auftraggeber für die Beurteilung der Eignung des Bieters verlangt:

Der Bieter hat zum Nachweis seiner Eignung die folgenden Angaben, Erklärungen und Nachweise einzureichen:

Angaben zum Bieter

Angabe des Namens bzw. der Firma/Bezeichnung des Bieters und der Anschrift, Benennung eines für das Vergabeverfahren und für die Vergabe der Einzelaufträge zuständigen Ansprechpartners nebst Stellvertreter mit E-Mailadresse und Telefonnummer (im Angebotsschreiben anzugeben).

Referenzen

Darstellung von Referenzen aus den letzten fünf Jahren (nur Leistungen, die nach dem 01.03.2014 erbracht wurden) über vergleichbare Leistungen (als vom Bieter selbst zu erstellende Anlage einzureichen).

Dabei sind mindestens folgende Referenzen einzureichen:

  • Darstellung mindestens einer Referenz über die Durchführung einer Analyse mit anschließender Ideen-/Konzeptgenerierung zur Vorbereitung eines Projekts zur Implementierung von digitalen Technologien in einem Unternehmen.
  • Darstellung mindestens einer Referenz aus der ersichtlich wird, dass der Bieter über Erfahrungen mit der Zielgruppe Mittelstand im Zusammenhang mit der Thematik Digitalisierung verfügt.

Die Einreichung dieser Referenzen ist Mindestanforderung. Die Darstellung einer Referenz, die beide zuvor aufgestellten Mindestanforderungen erfüllt, ist zulässig und gilt – bei Erfüllung der definierten Mindestanforderung im Übrigen – als Nachweis für beide Mindestanforderungen.

Für jedes Referenzprojekt sind folgende Angaben zu machen:

–      Höhe der Projektkosten,

–      Leistungszeitraum,

–      Name und Adresse des Auftraggebers,

–      Referenzschreiben des Auftraggebers, soweit vorhanden,

–      Erläuterung, weshalb das Referenzprojekt  nach Ansicht  des Bieters für die ausgeschriebene Leistung bedeutend ist.

Eigenerklärung nach § 6 Abs. 5 VOL/A

Darüber hinaus ist von den Bietern zum Nachweis ihrer Eignung eine Eigenerklärung darüber einzureichen, dass keine Ausschlussgründe nach § 6 Abs. 5 VOL/A vorliegen (als vom Bieter selbst zu erstellende Anlage einzureichen).

Haftpflichtversicherung

Nachweis einer angemessenen und branchenüblichen bestehenden oder jedenfalls im Falle der Zuschlagserteilung abzuschließenden Haftpflichtversicherung. Der Nachweis kann etwa durch Vorlage der Kopie einer Versicherungspolice oder durch schriftliche Erklärung einer Versicherung oder des Bieters erbracht werden, dass eine entsprechende Versicherung im Zuschlagsfall abgeschlossen wird.

m) Höhe der Kosten für Vervielfältigungen der Vergabeunterlagen bei Öffentlichen Ausschreibungen:

Es werden keine Kosten für die Vervielfältigung der Vergabeunterlagen verlangt.

n) Angabe der Zuschlagskriterien:

Siehe Vergabeunterlagen.

Auch interessant:

25. Juni 2019
MS Weitblick, Sapporobogen 6, 80637 München

25.

_Personal digital – smarte Lösungen, starker Mittelstand (München)

Digitalisieren Sie Ihr Personalmanagement in die 1. Liga! Auf unserer Veranstaltung am 25. Juni in München zeigen wir Ihnen, wie es geht.

News

Mittelstand. Ressource: nachhaltige Förderung für Unternehmen

Mit dem Projekt "Mittelstand.Ressource - Nachhaltigkeitsbenchmarking für mittelständische Unternehmen“ unterstützen wir Sie dabei, ökonomische, ökologische und soziale Ziele in Einklang zu bringen und so langfristig die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens zu sichern. Das Projekt wurde im Januar 2019 gestartet und hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Die Teilnahme ist für Unternehmen kostenlos.

Antworten Bieterfragen und zusätzliche Informationen

Hier werden zukünftig die Antworten auf Bieterfragen und zusätzliche Informationen veröffentlicht

Nr. Bieterfragen Antwort BVMW
1

12.04.2019:
Welche Rolle spielen für die Bewertung der Bewerbung neben Design Thinking andere Methoden und Expertisen rund um die Digitale Transformation, bspw. technisches Solution Design, Business Casing, Training, …?

15.04.2019:
Gemäß Ziff. 1 „Übersicht und Verfahrensablauf“ -Aufforderung zur Angebotsabgabe-, soll der Digitalisierungsbedarf eines Unternehmens mit einem nutzerzentrierten Ansatz ermittelt werden. Sofern Mitarbeiter nachgewiesene Expertise mit anderen Methoden als Design-Thinking haben, die als nachweisbare Referenz gem. Ziff. 5.1.2 „Referenzen“- Aufforderung zur Angebotsabgabe- eingereicht werden, kann sich dies bei der Bewertung gem. Ziffer 8.2 „Erfahrung des für die Auftragsausführung eingesetzten Personals“- Aufforderung zur Angebotsabgabe- sowie 8.3 „Konzept zur Herangehensweise an ein Schnellläuferprojekt“- Aufforderung zur Angebotsabgabe- entsprechend auswirken.