Der deutsche Mittelstand befindet sich mitten in der digitalen Transformation. Eine neue Studie zeigt: kleine und Kleinstunternehmen holen auf

Laut dem neuen Monitoring-Report Wirtschaft Digital 2016 stehen die deutschen Kleinstunternehmen mit 55 von 100 Punkten in Sachen Digitalisierung besser da, als die Großunternehmen (53 Punkte). Im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums wurden 924 Unternehmen vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest befragt. Erstmals analysierte der Bericht auch die Digitalisierung nach Unternehmensgrößenklassen.

Hoch digitalisiert ist die Informations- und Kommunikationsbranche, im Mittelfeld befinden sich Handel, Maschinenbau und Logistik. Auf einem der letzten Plätze liegt etwa das Gesundheitswesen.

Christoph Meinel, Hasso-Plattner-Institut: „erheblicher Nachholbedarf“

Der Wert des Wirtschaftsindexes Digital stieg im Vergleich zum Vorjahr von 49 auf 55 Punkte. Trotzdem besteht immer noch zu viel Luft nach oben. Prof. Christoph Meinel vom Hasso-Plattner-Institut (HPI) sagte: „Deutschland kann es sich als führende Wirtschaftsnation nicht länger leisten, in Sachen Digitalisierung keinen Spitzenplatz einzunehmen.“

Das HPI bietet als Partner von _Gemeinsam digital die Workshops des Kompetenzzentrums Berlin an und ist Themenpate für das Thema Wertschöpfungsprozesse 4.0. Meinel führt weiter aus, im internationalen Standortvergleich rangiere Deutschlands digitale Wirtschaft demnach wieder nur auf Platz sechs. „Wir haben weiter erheblichen Nachholbedarf“, so der HPI-Direktor. „Unser Land, dessen Wohlstand und Wachstum im internationalen Wettbewerb insbesondere auch vom digitalen Fortschritt abhängt, muss sich hier ein höheres Ziel setzen.“

Ausbau des Förderschwerpunkts zur Digitalisierung

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Matthias Machnig äußert dazu: „Jedes zweite Unternehmen, also 51 Prozent, nutzt die intelligente Vernetzung von Geräten und Maschinen über das Internet, also IoT (Internet of Things)-Anwendungen. Dies ist insgesamt eine gute Entwicklung. Bei der Digitalisierung gibt es bei den mittelständischen Unternehmen aber noch Nachholbedarf.“ Dies zeige, wie wichtig es sei, dass der Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital, zu welchem auch _Gemeinsam digital gehört, weiter ausgebaut werde. Es würden im Jahr 2017 weitere Kompetenzzentren eingerichtet.

Erfolgreicher Start für _Gemeinsam digital

Das Kompetenzzentrum Berlin und seine Projektpartner haben diese Herausforderung der digitalen Transformation des Mittelstands angenommen. Die Erfahrung der ersten Projektmonate von _Gemeinsam digital zeigt auch, dass der Bedarf bei den Unternehmen da ist: die Veranstaltungen und Workshops sind stets ausgebucht. Insgesamt haben in den ersten Monaten bereits über 500 Unternehmer die Events von _Gemeinsam digital genutzt und sich über digitale Themen informiert und weiterqualifiziert.