Ziel

Ziel

Schaffen Sie ein Bewusstsein für die Relevanz und den aktuellen Stand der (digitalen) Weiterbildung in Ihrem Unternehmen.

Bisherige Lernwege sichtbar machen

Einen wichtigen Schritt zur Auseinandersetzung mit der Lernkultur und den Weiterbildungsbedarfen Ihres Unternehmens haben Sie mit der Selbsteinschätzung bereits getan! Ein weiterer Teil dieser Reflexion besteht darin, ein Bewusstsein für die diversen Wege der unternehmensinternen Wissensvermittlung zu entwickeln. Denn jede MitarbeiterIn Ihres Unternehmens ist eine potentielle WissensträgerIn. Insbesondere in KMU sind MitarbeiterInnen sogar oftmals die alleinigen WissensträgerInnen, sodass bei ihrem Austritt ein hoher Wissensverlust droht.1

Folgende Unterscheidung ist hierbei wichtig: Es gibt in Ihrem Unternehmen neben explizitem Wissen, das leicht verbalisierbar ist und sich auf Fakten bezieht, auch wertvolles sogenanntes implizites Wissen. Implizites Wissen umfasst Erfahrungswissen, das in “Handlungen, Routinen und Verhalten” verankert ist, und KollegInnen nur schwer zu erklären ist.2 Das bedeutet, dass MitarbeiterInnen in der Lage sind, etwas auszuführen, ohne genau beschreiben zu können, wie, oder auf welchem praktischen Wissen diese Fähigkeiten beruhen.

Bisherige Lernwege sichtbar machen

Erfahrungswissen nutzbar machen

Eine zentrale Herausforderung für das Wissensmanagement Ihres Unternehmens ist es deshalb, dieses langjährige Erfahrungswissen Ihrer MitarbeiterInnen für KollegInnen nutzbar zu machen. Verbreitet wird dieses Erfahrungswissen zumeist über informelle Wege, beispielsweise im Austausch mit KollegInnen. Lernen findet also auch – oder vor allem – außerhalb von Seminarräumen statt.

Sicherlich gibt es auch in Ihrem Unternehmen schon eine ganze Reihe solcher “unsichtbarer” Weiterbildungsmethoden, die Sie selbstverständlich zum betrieblichen Alltag zählen, aber nicht gezielt als Lernmethoden bezeichnen würden. Das Identifizieren bestehender Lernwege und WissensträgerInnen ist dabei ein wichtiger Anknüpfungspunkt für die Einführung digitaler Methoden in Ihrem Unternehmen.

Das Storytelling-Prinzip

Eine konkrete und leicht umsetzbare Methode, implizites Wissen und informelle Vermittlungswege offenzulegen, ist das sogenannte “Storytelling”-Prinzip: Mit diesem narrativen Tool soll das explizite und implizite Wissens der MitarbeiterInnen abgefragt werden. Dazu werden den Mitarbeitenden in einem ersten Schritt Handlungskontexte vorgelegt, bei denen diese zum Beispiel Problemlösungsfähigkeiten einbringen müssen.

Im zweiten Schritt beschreiben die MitarbeiterInnen, wie sie mit der Situation umgegangen sind und welche Strategien und Fähigkeiten sie zur Lösungsfindung angewendet haben. Im dritten Schritt werden Kerninhalte aus den Erfahrungswerten aufgeschrieben und visualisiert (etwa in Workshops, Interviews oder Mind-Maps). Anschließend werden sie im Plenum ausgewertet. Die dahinter liegenden Wissensbestände und Lernwege – implizite oder explizite – werden im Hinblick auf vielversprechende Ansätze für die Weiterbildungsstrategie im Unternehmen analysiert.3

Führungskräfte für Chancen digitaler Weiterbildung sensibilisieren

Ein zentraler Hebel für die Schaffung einer offenen Lernkultur sind die Führungskräfte Ihres Unternehmens. In KMU werden diese häufig über die Dauer ihrer Betriebszugehörigkeit befördert, sodass Lernphasen teils schon länger zurückliegen können.4 Binden Sie deshalb Führungskräfte frühzeitig mit ein. Versuchen Sie einzuschätzen, wo sie stehen und wie ihre Einstellung zum Thema Weiterbildung ist. Sensibilisieren Sie sie für die Relevanz von digitaler Weiterbildung.

Digitale Weiterbildung lohnt sich in vielerlei Hinsicht:

Zukunftsfähigkeit und langfristige Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens sichern

Zukunftsfähigkeit und langfristige Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens sichern

Digitale Weiterbildung unterstützt Sie dabei, Ihre MitarbeiterInnen mit zukunftsfähigen Kompetenzen auszustatten und so Produktivität und Leistungseffizienz zu steigern.5

Digitale Transformation meistern

Digitale Transformation meistern

Tätigkeitsprofile verändern sich rasant. Digitale Weiterbildungsformate ermöglichen es, mit der vom Markt geforderten Agilität und Schnelligkeit auf die durch Digitalisierungsprozesse hervorgerufenen Anforderungen wie mehr Wettbewerbsfähigkeit, zu reagieren.

Attraktivität als Arbeitgeber erhöhen

Attraktivität als Arbeitgeber erhöhen

Ein vielfältiges Weiterbildungsangebot ist eine Chance, Ihr Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren. Zudem können Sie dadurch die Zufriedenheit Ihrer MitarbeiterInnen erhöhen und den Wissenshunger Ihrer Belegschaft stillen.

Größeres Bewusstsein für die Relevanz von Fortbildung erreichen Sie, indem Sie in den Zielvereinbarungen aller Führungskräfte die Weiterqualifizierung Ihrer MitarbeiterInnen festlegen. Machen Sie den Führungskräften den Nutzen von Weiterbildungen bewusst (siehe Ausführungen oben). Denn mit ungenügend qualifizierten MitarbeiterInnen kann es schwer werden, dem Wettbewerbsdruck und den Kompetenzanforderungen langfristig gerecht zu werden.

Tipp

Tipp

Damit die Weiterbildungsstrategie in Ihrem Unternehmen erfolgreich ist, ist es entscheidend, alle Beteiligten – Beschäftigte, Fachabteilungen und den Betriebsrat – frühzeitig in den Umsetzungsprozess einzubinden. Insbesondere bei der Einführung digitaler Methoden hat der Betriebsrat Mitbestimmungsrechte. In einer Betriebsvereinbarung können Sie beispielsweise Anforderungen oder Mindestumfang der Weiterbildung festlegen.6

Ergibt sich aus den Inhalten des Themenfeldes „Einstieg & Information“ ein Mehrwert für Ihr Unternehmen?

Klicken Sie auf einen Wert in der unten aufgeführten Skala, um die Inhalte zu bewerten und schreiben Sie uns einen Kommentar.

    Ich stimme überhaupt nicht zu.
    Ich stimme voll und ganz zu.

    Weiterführende Links und Quellenangaben:

    Arne Leifels (2020): Mangel an Digitalkompetenzen bremst Digitalisierung des Mittelstands – Ausweg Weiterbildung?, KfW Research, Fokus Volkswirtschaft Nr. 277.

    BMWi (2016): Themenheft Digitale Bildung. Mittelstand-Digital.

    World Economic Forum (WEF) (2018): Towards a Reskilling Revolution. A Future of Jobs for All.

    Bitkom (2018): Weiterbildung für die digitale Arbeitswelt. Eine repräsentative Untersuchung von Bitkom Research im Auftrag des VdTÜV e. V. und des Bitkom e.V.

    Gemeinsam digital (2018): Rezept: Wissensmanagement im Mittelstand.

    Gemeinsam digital (2020): Checkliste: Digitale Weiterbildung.

    Gemeinsam digital (2020): Rezept: Digitale Weiterbildung.

    1 Vgl. Katharina Hölzle, Sophie Petzolt, Oliver Kullik und Fabian Gerhardt, Reifegradmessung zur digitalen Transformation von KMU (Working Paper) (Potsdam: Universität Potsdam, 2019), S. 10.

    2 Vgl. Lutz Jäckel, Christiane Kerlen, Iris Pfeiffer, Jan Wessels, Lernformen für den Einsatz in kleinen und mittleren Unternehmen, Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e. V. (Hrsg.) (Berlin: 2006), S. 7. Online verfügbar unter: http://www.abwf.de/content/main/publik/handreichungen/lipa/010_90hand-10.pdf (zuletzt aufgerufen am 9.10.2020).

    3 Vgl. Gabi Reinmann-Rothmeier, Christine Erlach und Andrea Neubauer, Erfahrungsgeschichten durch Story Telling – eine Multifunktionale Wissensmanagement-Methode (Forschungsbericht Nr. 127) (München: Ludwig-Maximilians-Universität, 2000). Online Verfügbar unter: https://epub.ub.uni-muenchen.de/235/1/FB_127.pdf (zuletzt aufgerufen am 9.10.2020).

    4 Vgl. Florian Dörries, Merlin A. Müller, Henning Schöpper, Wolfgang Kersten,“Wie bereite ich Führungskräfte auf die digitale Transformation vor?”, in: Arbeiten in der digital vernetzten Welt – Mittelstand-Digital Magazin, Begleitforschung Mittelstand Digital (Hrsg.) (Bad Honnef: 2019), Ausgabe 11, S. 15.

    5 Vgl. Benjamin Jokovic und Christopher Stockinger, “Kompetenzmanagement in der Arbeitswelt 4.0”, in: Wissenschaft trifft Praxis – Digitale Bildung: Kompetenzen für die digital-unterstützte Wertschöpfung, Begleitforschung Mittelstand Digital (Hrsg.) (Bad Honnef: 2016), Ausgabe 5, S. 51.

    6 Vgl. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. (Hrsg.), Gute Praxis: Weiterbildung im digitalen Wandel. Sammlung betrieblicher Gestaltungsbeispiele (Berlin: 2016), S. 7. Online verfügbar unter: https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a882-weiterbildung-im-digitalen-wandel.pdf?__blob=publicationFile&v=1. (zuletzt aufgerufen am 9.10.2020).

    Kontaktieren Sie uns.

    Bei Fragen und Anmerkungen helfen wir Ihnen gerne weiter. Schreiben Sie uns!

    Nicht lesbar? Neues Captcha anfragen. captcha txt

    Start typing and press Enter to search