Das Unternehmen

Das Institut für Anaplastologie Velten und Hering GbR ist Anbieter von epithetischen und beatmungstechnischen Lösungen sowie Spezialprothetik. Seit 1996 fertigt das medizintechnische Unternehmen am Standort Genthin Epithesen, individuelle Beatmungsmasken, Zahntechnik und verschiedene andere Versorgungen im individuellen Hilfsmittelbereich. Im engen Dialog mit Patienten, Klinik und Kostenträgern streben alle 21 Mitarbeiter ein Optimum an Funktionalität, Qualität und natürlicher Ästhetik an.

“Durch die Unterstützung von _Gemeinsam digital haben wir mit der Optimierung der Patientenakte begonnen. Ziel ist es die Patientenakte zu digitalisieren und in unsere bestehendes Softwaresystem einzubinden und somit für alle Mitarbeiter an allen drei Standorten in allen Funktionen bereitzustellen. Da unsere Patientenanzahl und das Unternehmen stetig wächst, ist die Akte in Papierform aufgrund des Zeitaufwandes keine Option mehr für die interne Zusammenarbeit der einzelnen Teams. Das Team von _Gemeinsam digital  gewann Einblick in unseren zentralen Prozess,  analysierte ihn mit uns gemeinsam und zeigte uns die digitalen Entwicklungsmöglichkeiten auf. Dies diente als Basis mit der Digitalisierung zu beginnen und diese auch künftig unterstützend im umfangreichen Herstellungsprozess zu nutzen. Wir danken dem kompetenten Team für die tolle Zusammenarbeit. Ein echter Mehrwert in Punkto Digitalisierung.“

– Anne Schulenburg, Projektmanagerin, Institut für Anaplastologie Velten und Hering GbR

Die Herausforderung

Basierend auf einem Karteikartensystem wird derzeit die Patientenakte papierbasiert geführt. Die Stammdaten der Patienten werden in der Papierakte sowie z. T. doppelt in einer Software erfasst und verwaltet. Notizen werden zum Beispiel derzeit ausschließlich in der papierbasierten Patientenakte erfasst. Somit stehen nicht allen Beteiligten die Informationen gesammelt und zur selben Zeit zur Verfügung.

Die Folge

Der Prozess des Heraussuchens und die Weitergabe einer Akte ist zeitaufwendig. Des Weiteren kann der Workflow nicht optimal erfolgen, weil der Informationsfluss eingeschränkt ist. Wird beispielsweise das Aufgabenmanagement betrachtet, so werden Aufgaben in Form von kleinen Zetteln in die Akte gelegt und abgearbeitet. Wobei nicht jederzeit der Bearbeitungsstand ersichtlich ist.

Der Wunsch

Gewünscht ist eine schnellere, direkte Verarbeitung der Informationen und eine Verknüpfung mit dem bestehenden System. Die Lösung soll über passende Schnittstellen verfügen und sich in das Systemumfeld nahtlos einfügen sowie die Möglichkeit zur Anbindung für zukünftige Lösungen bieten. Eine Doppelerfassung von Daten soll vermieden werden. Des Weiteren muss die Lösung mobil einsetzbar sein, denn das Unternehmen hat mehrere Standorte und Außendienstmitarbeiter, die jederzeit Zugriff auf die Daten benötigen.

Die Vorgehensweise

Es wurden die zentralen Prozesse rundum die Patientenakte analysiert und dokumentiert. Die Wünsche, Bedarfe und Herausforderungen auf Nutzerseite wurden durch Interviews identifiziert. Der Schwerpunkt lag darin, eine digitale Lösung zu finden, die in das bestehende System passt und die Anforderungen des Unternehmens erfüllt. Die für die Analyse notwendigen Kriterien wurden gemeinsam mit dem Unternehmen abgestimmt. Die Dokumentation erfolgt in Form einer Abschlusspräsentation.

Anne Schulenburg, Projektmanagerin
Anne Schulenburg, Projektmanagerin
analoge Patientenakten
analoge Patientenakten
Anaplastologie
Anaplastologie

Projektlaufzeit

Q2-2019 bis Q3-2019

Projektstatus

Planungsphase 100%
Durchführungsphase 100%
Abschlussphase 100%
Evaluationsphase 20%

Projektergebnisse

  • folgt

Methoden

  • Interviews
  • Brainstorming
  • Recherche

Beteiligte

Das Unternehmen

Institut für Anaplastologie Velten & Hering GbR
Adresse: Am Legefeld 22, 39307 Genthin
Web: www.epithesen.de
Branche: Medizintechnik

Ansprechpartner: Frau Anne Schulenburg (Projektmitarbeiterin)
Mail: schulenburg@velten.com

Der Projektumsetzer

Institut für Innovations- und Informationsmanagement GmbH
Magdeburger Straße 50
14770 Brandenburg an der Havel
Web: www.drei-i-m.de

Frau Michaela Scheeg (Projektleiterin – THB)
Mail: michaela.scheeg@gemeinsam-digital.de

Sarah Schalk
Anastasia Schad

Kontaktieren Sie uns.

Bei Fragen und Anmerkungen helfen wir Ihnen gerne weiter. Schreiben Sie uns!

Nicht lesbar? Neues Captcha anfragen. captcha txt

Start typing and press Enter to search