Das Prinzip des Crowdfunding ist übertragbar

Simon Radeck von der Table of Visions GmbH kann über erfolgreich umgesetzte digitale Geschäftsmodelle einiges erzählen. Als Mitarbeiter der ersten Stunde begleitete er die Gründung einer der ersten Crowdfunding Plattformen für kreative Projekte in Deutschland. Als die jungen Unternehmer nach erfolgreicher Umsetzung und einigen finanziell und medial erfolgreich umgesetzten Crowdfunding-Projekten ein lukratives Angebot bekamen, verkauften sie und investierten in neue Ideen.

Nun unterstützen sie Firmen, wie etwa die Sparkasse u.a. dabei das Crowdfunding-Prinzip auch für andere Vorhaben und Ziele anzuwenden. Unternehmen können es zum Beispiel nutzen, um Ideen für Projekte, Produkte oder strategische Maßnahmen entweder firmenintern oder aber bei den Kunden zu testen.

Das Prinzip ist so effekiv wie einfach: Die Idee wird anschaulich mit Imagevideo und Beschreibung präsentiert, inklusive eindeutiger Darstellung des Mehrwerts für alle Seiten, sowie einer finanziellen Zielsetzung, ab wann die Idee realisiert werden kann. Die jeweilige Zielgruppe, kann die Idee entweder bewerten und kommentieren oder direkt durch kleine und große Geldsummen mitfinanzieren.

Das Ansprechende daran: der Beteiligte sieht über ein Barometer direkt wie weit und wie erfolgreich das jeweilige Projekt ist und Belohnungen oder andere Beteiligungen warten auf die, die an einer Bewertung oder Finanzierung teilnehmen. Solche Anwendungen sind also übertragbar und können Teil von neuen oder veränderten digitalen Geschäftsmodellen werden.

Simon Radeck, Table of Visions
Simon Radeck von Table of Visions über digitale Geschäftsmodelle

Geschäftsmodell digitalisiert – wieder wirtschaftlich, zukunftsfähig und attraktiv für Arbeitnehmer

Was können Mittelständler von den angeschlagenen Medienhäusern in Sachen Digitalisierung lernen? Die Medienbranche ist mehr als viele andere in Zeiten der Digitalisierung in der Krise. Während für andere Branchen der Handlungszwang noch in der Zukunft zu liegen scheint, das Geschäft derzeit also auch noch ohne große Investitionen in strategische Digitalisierungsmaßnahmen läuft, war NOZ-Medien schon vor einigen Jahren in dem Krisenmoment, der grundlegende Veränderung überlebenswichtig machte. Sebastian Kmoch vom MSO-Medienservice hat diese Umwälzung in dem Medienhaus von Anfang an mitgestaltet.

sebastian-kmoch-noz-br
Sebastian Kmoch, NOZ-Medien/ MSO-Medienservice

Was müssen wir tun, um Veränderung als Chance zu nutzen? Die Antwort auf die Frage, war eine umfassende Neu-Strukturierung des Medienhauses, welches sich auf die Unternehmenskultur und damit zusammenhängende Gewohnheiten sowie die Strategie auswirkte. Die Strategie hieß nun: Kerngeschäft stärken, regionale Diversifikation und nationale Diversifikation. Es wurden die bestehenden Geschäftsmodelle analysiert, Alleinstellungsmerkmale ermittelt, interne und externe Trends und Zukunftsszenarien herausgearbeitet und Geschäftsideen gesammelt und ausgestaltet. Zudem prüfte das Medienhaus alle Prozesse auf Angemessenheit und überlegte Maßnahmen, die Mitarbeiter zu mehr Engagement und Identifikation mit dem Unternehmen motiviert.

Jedes Jahr lässt das NOZ-Medien das Erreichen der diversen Ziele messen, um gegebenenfalls nachzubessern. Das Ergebnis ist ein breit aufgestelltes Medienhaus, welches regionale und nationale Medienangebote bereithält. Die Plattform für Pferdehandel „ehorses“ ist als Nischenprodukt ebenso Teil des Unternehmens wie 37 weitere Geschäftsmodelle, darunter als Rückgrat diverse regionale die Tagesszeitungen.

Und wie läuft es bei Ihnen so?

In moderierten Gesprächsrunden unterhielten sich die Gäste der Veranstaltung über die Erkenntnisse des Abends, über eigene Geschäftsmodelle und Erfahrungen und die besonderen Herausforderungen dieser digitalen Ära. Zufrieden und vernetzt klang der Abend in der Colonia Nova aus.

Marie Landsberg 

Auch interessant:

28. Februar 2017
Potsdam-Griebnitzsee

28.

IT-Sicherheit (Mensch, Maschine, Software)

Welchen Risiken ist mein Unternehmen im Bereich IT-Sicherheit ausgesetzt? Wie kann ich entgegenwirken?

Blog

Digitales Geschäftsmodell vs. digitalisiertes Geschäftsmodell

Was ist der Unterschied? Was passt zu meinem Unternehmen? Mit diesen Fragen beschäftigen sich Führungskräfte und Geschäftsführer kleiner und mittlerer Unternehmen.