Erwecken Sie Ihre Zielgruppe zum Leben

Seit Jahrzehnten nutzt das Marketing bei der Definition von Zielgruppen u. a. soziodemographische Daten wie Alter, Einkommen oder Familienstand. Und mit den Sinus-Milieus werden zusätzlich Gruppierungen nach ähnlicher Lebensauffassung und Lebensweise vorgenommen. Diese Sortierung ist auch weiterhin richtig und wichtig, sie hat allerdings den großen Nachteil, dass die Zielgruppe eine anonyme Masse bleibt. Das kann dazu führen, dass jeder im Unternehmen eine ganz andere Auffassung davon hat, wer der „typische“ Kunde nun eigentlich ist. Doch wie soll man ein Produkt oder Angebot entwickeln beziehungsweise erfolgreich verkaufen, wenn man im wahrsten Sinne des Wortes kein gemeinsames Bild vom Kunden vor Augen hat? Das Bilden von Personas kann dabei unterstützen, das bisher Unsichtbare besser greifbar zu machen.

Personas als Basis für zielgruppenorientiertes Marketing

Erfunden hat das Persona-Konzept Alan Cooper für ein Softwareentwicklungsprojekt Anfang der 1980er Jahre. „Wiederbelebt“ wurde es durch die Usability-Bewegung, die sich mit der Entwicklung oder Weiterentwicklung nutzerfreundlicher Produkte beschäftigt. Gedacht wird dabei grundsätzlich vom Verwender aus, was nur funktioniert, wenn man dessen Motivation und Bedürfnisse genau versteht. Es geht also darum, möglichst zielgruppenorientiertes Marketing zu machen mit der Aussage „Kunde mit XX-Bedarf, wir helfen dir, weil …“ statt wie sonst üblich nur vom Produkt aus zu argumentieren „Ich biete X und das kann …!“.

Was sind Personas?

Personas werden zwar aus echten Daten abgeleitet, sind aber fiktive Menschen, die stellvertretend für Ihre realen Kunden stehen. Sie zeigen nicht den Durchschnitt aller Nutzer, sondern haben wie echte Menschen einen eigenen Lebenslauf, Vorlieben, Fähigkeiten, Wünsche und Ziele. Je nachdem, wie unterschiedlich Ihre Zielgruppe ist, werden Sie vier bis sechs Personas benötigen. Jede Persona steht stellvertretend für einen Kundentyp und hat einen eigenen Namen sowie ein Gesicht.

Personas2

Daraus – und auf Basis der vorhandenen Kundeninformationen – lassen sich mehrere Personas bilden:

Personas

Schon diese drei sehr kurzen Persona-Steckbriefe zeigen, wie unterschiedlich die Anforderungen an ein Mietwagenangebot sind. Je ausführlicher Sie sich auf die einzelnen fiktiven Kunden einlassen und je detaillierter Sie die Steckbriefe mit Informationen anreichern, umso besser lassen sich daraus passende Produkte und Werbemaßnahmen entwickeln.

Personas für Ihr Marketing nutzen in 4 Schritten

1. Ziele definieren:
Was wollen Sie erreichen? Soll z. B. eine neues Produkt entwickelt oder ein bestehendes überarbeitet werden? Oder wollen Sie wissen, welcher Werbekanal beziehungsweise welches Werbemittel für welche Zielgruppe optimal ist?
2. Datenquellen wählen:
Nutzen Sie möglichst viele Quellen. Die beste Möglichkeit: Führen Sie Interviews mit Ihren Kunden oder potentiellen Verwendern. Weitere Daten für Personas erhalten Sie intern in Ihren Kundendaten, in der bisherigen Kundenkommunikation, im Gespräch mit Mitarbeitern oder durch Umfragen. Extern gibt es diverse Marktinformationen, Branchendienste oder Daten vom Statistischen Bundesamt etc.
3. Persona-Profil erstellen:
Dazu gehören Angaben wie z. B.: Alter, Familienstand, Wohnort, Beruf, Position im Unternehmen, Ausbildung, Einkommen, Hobbys, Sorgen, Wünsche, Ziele, Informationskanäle etc. Und beantworten Sie Fragen wie: Wo kommt die Person mit meinem Unternehmen in Kontakt? Wie sucht sie nach meinem Produkt? Wie sieht der Kaufprozess aus? Wer oder was hat Einfluss auf die Entscheidung? Was sind die Befürchtungen und Erwartungen?
4. Personas in Ihr Marketing einbinden:
Hängen Sie beispielsweise die Steckbriefe mit Bildern in Ihren Besprechungsraum. Versuchen Sie immer wieder, Ihr Produkt aus der Persona-Sicht zu betrachten. Und fordern Sie auch Ihre Mitarbeiter auf, häufiger durch die „Persona-Brille“ auf Ihr Angebot zu blicken.

 

Ein Gastbeitrag von Claudia Mattheis, geschäftsführende Gesellschafterin von mattheis. Werbeagentur GmbH

Die Autorin

Claudia-Mattheis

Claudia Mattheis
Geschäftsführerin
mattheis. Werbeagentur GmbH
www.mattheis-berlin.de

Auch interessant:

7. November 2018
VOLLGUTLAGER BERLIN, Rollbergstraße 26, 12053 Berlin

7.

GAME ON: Arbeitest du noch oder spielst du schon?

Was ist Gamification und wie können Unternehmen davon profitieren? Fakt ist: Gamification kann Unternehmen überraschende Erfolge bescheren. Wir zeigen Ihnen auf unserer Veranstaltung konkrete Beispiele, wie das im Mittelstand aussehen kann.

Blog

6 Tipps für die Mitarbeitersuche im digitalen Zeitalter

Das Blatt hat sich gewendet. Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung hat sich auch die Art und Weise der Personalgewinnung verändert. Inzwischen müssen sich Unternehmen aktiv und mit modernen Einstellungsmethoden um die Besten am Markt bemühen. Dabei hilft es, sich in die Perspektive des zukünftigen Mitarbeiters hineinzuversetzen.