Ein erfolgreicher Auftritt in sozialen Netzwerken, wie z.B. Facebook, Twitter und Instagram bedarf nicht nur an guten Inhalten und ansprechenden Grafiken, sondern vor allem auch Kontinuität.

Die meisten kennen wahrscheinlich die Problematik: Man postet mal eine Weile nicht und schon stagnieren die Anzahl und Aktivität (z.B. Likes, Views) der Abonnenten oder ist sogar rückläufig. Doch kontinuierliches Posten kostet viel Arbeit und Zeit. Setzen Sie diese Ressourcen daher smart und möglichst effizient ein. Die Lösung: Social Media Beiträge vorplanen und automatisiert posten! Im Idealfall planen Sie Ihre Postings einmal die Woche vor und posten lediglich unvorhersehbare Neuigkeiten zwischendurch.

Wir haben uns für Sie schlau gemacht, welche Hilfsmittel Ihnen ein kontinuierliches Posten erleichtern und stellen Ihnen diese kurz und prägnant in unserem Blog vor.

Social Media Tipps Vol. 2 - So planen Sie Beiträge

Schritt 1: Projektplanungstools als Redaktionsplan nutzen.

Es gibt zahlreiche kostenlose und kostenpflichtige digitale Hilfsmittel zur Projektplanung. Beispiele hierfür sind Asana, Wunderlist oder Trello. Einzelne Postings oder Social-Media Kanäle können Mitarbeitern einfach und schnell zugewiesen und zeitlich festgelegt werden. In der Kalenderübersicht sehen Sie dann, welches Teammitglied welchen Inhalt wann postet. So können Sie die Arbeit und Zeit optimal steuern, Redaktionsinhalte planen und dem Zeitplan entsprechend beaufsichtigen. Grafiken sollten entsprechend in gemeinsamen Ordnern abgelegt werden. Wie sie ansprechende Grafiken erstellen finden Sie in unserem ersten Teil der Social-Media-Tipps.

Schritt 2: Jede Social-Media-Plattform einzeln vorplanen.

Nicht jeder Kanal muss jeden Tag bespielt werden. Jedoch sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht kanalübergreifend das gleiche posten. Jeder Kanal hat eine eigene Zielgruppe. Passen Sie Ihre Inhalte daher an.

1. Facebook bietet kostenlos und unkompliziert, die Möglichkeit Inhalte vorzuplanen. Anstelle von „Jetzt veröffentlichen“, wählen Sie die Möglichkeit „Als Entwurf speichern“ aus. Entwürfe können Sie dann anschließend planen und automatisiert zu einer gewünschten Uhrzeit veröffentlichen. Anfang September hat Facebook zudem das Creator Studio veröffentlicht. Weitere Informationen dazu finden Sie unten.

Facebook vorplanen

2. Für Twitter können Sie kostenfrei die Plattform TweetDeck Links in der Spalte können Sie Ihren Post vorplanen und die Postingzeit einstellen. In der Übersicht „Scheduled „ sehen Sie die kommenden Posts. Bei Twitter können Sie vorgeplante Posts nicht bearbeiten. Sie müssten in diesem Fall den Text kopieren und einen neuen Post vorplanen (den alten dann löschen).

Social Media Tipps: So planen Sie Twitter Beiträge

3. Bei Instagram und Pinterest liegt der Fokus auf Fotos. Daher sind die Anordnung und das optische Gesamtbild des Profils ebenso wichtig, wie der Inhalt. Diese Punkte können Sie mit Applikationen wie UNUM, Preview und Planoly. Mit Webanwendungen und Applikationen wie Later, Buffer und Schedu.gram können die Beiträge nicht nur vorgeplant, sondern hochgeladen und automatisiert gepostet werden. Die meisten Anwendungen bieten eine kostenlose Testversion, jedoch kostet der langfristige Gebrauch eine monatlich zu zahlende Gebühr.

Social Media Tipps für Unternhemen: So planen Sie Instagram Beiträge vor

Schritt 3: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Wenn Sie einen Post automatisiert posten, sollten Sie diesen dennoch überprüfen, sobald er online gegangen ist. Bei den meisten Anbietern erfolgt das automatisierte Posten zeitgleich mit einer sogenannten Push-Benachrichtigung. So wissen Sie immer ganz genau, welcher Beitrag veröffentlicht wurde.

Jetzt neu!
Das Creator Studio von Facebook

Facebook hat Anfang September 2019 das Creator Studio veröffentlicht, womit man Inhalte für Facebook und Instagram posten, planen, verwalten und messen kann. Das Programm ist kostenlos und einfach zu bedienen. Der Nachteil: Aktuell ist es nur über Desktop zu bedienen. Wer also von unterwegs aus planen oder Apps nutzen möchte, muss auf Drittanbieter zurückgreifen.

Diesen Geheimtipp sollten Sie lesen:

Wenn Sie Drittanbieter-Applikationen wie UNUM, Later oder Preview für Facebook oder Instagram nutzen möchten, dann sollten Sie vorab checken, ob diese als offizielle Partner registriert sind. Facebook hat eine Übersicht der Facebook-Partner veröffentlicht.

Auch interessant:

12. November 2019
Umweltforum Berlin

12.

Trendradar – Ist das Zukunft oder kann das weg?

Künstliche Intelligenz, Internet der Dinge oder Blockchain - digitale Trends im Mittelstand gibt es viele. Doch welche sind für Ihr Unternehmen relevant? Wir geben einen Überblick über aktuelle Trends im Mittelstand!

Blog

Social Media Tipps Vol. 1: Bildbearbeitung

In unserem ersten Teil zum Thema „Social Media Tipps“ zeigen wir Ihnen 5 kostenlose Hilfsmittel zur Erstellung von Grafiken für Soziale Netzwerke.

Kontaktieren Sie uns.

Bei Fragen und Anmerkungen helfen wir Ihnen gerne weiter. Schreiben Sie uns!

Nicht lesbar? Neues Captcha anfragen. captcha txt

Start typing and press Enter to search